Bewerbungsunterlagen

Motivationsschreiben und Anschreiben stiften Verwirrung! Über den Unterschied.

Vor vielen Jahren bewarb man sich in Österreich mit einem Lebenslauf und einem Begleitschreiben, das man “Bewerbungsschreiben” oder “Motivationsschreiben” nannte. Warum ich persönlich die Benennung als Motivationsschreiben bevorzuge, ist hier nachzulesen.

Durch das Internet und unzähligen Beiträgen aus dem deutschsprachigen Raum schlich sich nach und nach die Bezeichnung Anschreiben ein. Schon vor vielen Jahren fragte ich mich, was denn das Anschreiben eigentlich sein soll. Schon die Begrifflichkeit ist leider nicht selbsterklärend.

Auch unterschiedliche Erklärungsversuche bei Wikipedia oder sonstigen Quellen bringen relativ wenig Licht ins Dunkel.

Nach einem Unternehmen aus Deutschland, das mittlerweile auch den österreichischen Raum bedient, scheint eine professionelle Bewerbung in Deutschland zwangsläufig aus einem Anschreiben, einem Motivationsschreiben, einem Lebenslauf und einem Deckblatt zu bestehen. Wenn Sie die Bewerbung dann auch noch in einer Datenbank hochladen und dort zahlreiche Felder befüllen müssen, stellt eine einzelne Bewerbung einen gehörigen Aufwand dar.

Die gute Nachricht für Österreich

Solange Sie sich in Österreich bewerben, werden Sie mit einem professionellen Motivationsschreiben, das Ihre Motive erklärt und einem strukturierten Lebenslauf das Auslangen finden. Sie brauchen sich also um die Verwirrung und den Unterschied zwischen Motivationsschreiben und Anschreiben keine weiteren Gedanken machen.

Sollten Sie sich in Deutschland bewerben wollen, dann empfehle ich das Internet spezifisch nach deutschen Empfehlungen abzusuchen. In Deutschland wird im Anschreiben eine kurze Vorstellung der Person vorgenommen und eine Erklärung, warum man sich bewirbt. Zusätzlich verfasst man dann ein ausführlicheres Motivationsschreiben, in dem man seine Motive - abermals - aber erklärt.

Mut und Selbstbewusstsein

Ansonsten sollte der Verwirrung um die Begrifflichkeiten nicht höhere Aufmerksamkeit geschenkt werden, als dem worum es eigentlich geht! Ihrem Können, Ihrer Persönlichkeit, Ihrer Erfahrung und Ihrer Einzigartigkeit.

Viel wichtiger als die Frage, ob Anschreiben oder Motivationsschreiben sollte die Frage sein, wie Sie es anstellen, bei diesem konkreten Unternehmen mit der passenden Bewerbung so zu punkten, dass Sie aus der Masse hervorstechen und die Aufmerksamkeit der Recruiter wecken.

Seien Sie daher, mutig, selbstbewusst und kreativ!

Zeigen Sie dem Unternehmen mit Ihrer individuellen Art, was in Ihnen steckt und warum man sich für Sie entscheiden sollte! Entscheiden Sie im Einzelfall, ob Sie vielleicht sogar nur ein Dokument, wie z.B eine gute Infografik schicken oder überhaupt ohne Dokumente nur mit einem Bewerbungsvideo oder einer eigenen Homepage punkten können.

Das könnte Sie auch interessieren: die häufigsten Fehler im Motivationsschreiben

 

War dieser Beitrag hilfreich?