Bewerbungsunterlagen

Rechtschreibfehler in Bewerbungsunterlagen

In einer Zeit, die immer schneller wird, legen immer weniger Menschen darauf wert, korrekt zu schreiben. Auch die Fehler im Bewerbungsschreiben scheinen Ihnen überbewertet.

Was aber sagen die Rechtschreibfehler über uns aus?

Wahrscheinlich nimmt man bei einem schweren Fehler an, dass Sie die korrekte Schreibweise eines Wortes tatsächlich nicht kennen. Das wäre schlecht und führt im Fall, dass Sie sich auf eine Stelle bewerben, wo gerade  fehlerloses Schreiben Voraussetzung ist, mit Sicherheit zu einem sofortigen Ausscheiden Ihrer Unterlagen.

Oftmals sind es aber Flüchtigkeits- oder Schlampigkeitsfehler. Damit vermitteln Sie die Botschaft, dass es Ihnen die Mühe nicht wert ist, Ihre Unterlagen ordentlich zu erstellen und einer Überprüfung zu unterziehen.

Sie drücken damit mangelnde Gewissenhaftigkeit und Wertschätzung Ihrem Gegenüber aus. Wenn es Ihnen aber schon in Ihrer Bewerbung – wo Sie sich im besten Licht zeigen sollten – die Mühe nicht wert ist, wie sieht es dann erst mit Ihrem zukünftigen Einsatz aus?

Je größer die Auswahl, desto strenger der Maßstab.

Je mehr Bewerbungen der Personalist zur Auswahl hat, desto strenger wird sein Maßstab sein. Überlegen Sie, wie Sie aus einem Überangebot von z.B. Obst auswählen. Logisch, je mehr sie davon haben, desto mehr wählen Sie die makellosen Stücke. Erst wenn sich ihr Angebot zu Ende neigt, werden Sie auch weniger schöne Früchte wählen.

Der Personalist wählt bei Jobs, für die es viele Interessenten gibt, natürlich auch die aus, die ihm anfänglich am tauglichsten erscheinen und bei dem sich die wenigsten Fehler in den Bewerbungsunterlagen finden.

Achten Sie daher darauf, dass alle Teile Ihrer Bewerbungsunterlagen - wozu auch ein Begleit-Email zählt - keine Fehler aufweisen. Verwenden Sie die Rechtschreibprüfung in Word und lassen Sie jedenfalls auch jemanden über Ihre Unterlagen schauen, der sowohl die Grammatik als auch die Orthografie beherrscht. Je intensiver man sich nämlich selbst mit den Bewerbungsunterlagen beschäftigt, desto eher übersieht man Fehler.

Das könnte Sie auch interessieren: DER Kardinalfehler im Motivationsschreiben

PS: ich freue mich über Ihre Kommentare.

War dieser Beitrag hilfreich?