Arbeitswelt 4.0BewerbungsgesprächeBewerbungsprozess

Schwächen im Bewerbungsgespraech zugeben

Eine der zentralen Fragen im Bewerbungsgespräch ist die nach Ihren Stärken und Schwächen!

Wenn auch manchen Menschen vielleicht noch relativ leicht fällt, ihre Stärken zu benennen, tun sich fast alle bei den Schwächen schwer!

Wie finden Sie Ihre Schwächen heraus?

Durch den Vergleich mit anderen!

Sollten Sie keine Ehefrau oder Mutter zu Hause haben, die an Ihnen herum nörgelt, dann ist es etwas schwieriger, herauszufinden, was genau Ihre Schwächen sind. Aber, kein Mensch ist perfekt. Den Personalisten geht es insbesondere darum, zu testen, ob Sie in der Lage sind, sich selbst zu reflektieren. Sie wollen wissen, ob Sie jemand sind, der sich selbst kritisch hinterfragt. Und, Sie wollen natürlich auch wissen, ob Sie eine Schwäche besitzen, die hinderlich für die Ausübung des Jobs ist.

Relevanz für den Job

Erforderlich ist natürlich, keine Schwächen zu haben, die für den begehrten Job wesentlich sein können!

Der eleganteste Weg die Frage nach den Schwächen im Bewerbungsgespräch zu beantworten ist daher, sich bereits im Vorfeld auf diese Frage vorzubereiten und sich Schwächen zu überlegen, die für die Ausübung der Tätigkeit irrelevant sind.

Wenn Sie als Beispiel zukünftig im Controlling arbeiten wollen, dann wird es wesentlich sein, dass Sie ein gutes Gespür für Zahlen haben, dass Sie Excel Listen schnell erfassen können und dass Sie generell eine mathematische Begabung haben. Unwesentlich wird dafür sein, ob Sie besonders kreativ sind. Niemand wird von Ihnen verlangen, aufwendige, kreative Power Point Folien zu kreieren oder ein Bild zu malen!

Seien Sie gut auf diese Frage vorbereitet!

Überlegen Sie sich im Vorfeld des jeweiligen Bewerbungsgespräches, worauf es in dem speziellen Job ankommt. Was genau sollten die Eigenschaften einer Person sein, die sich gut für diesen Job eignet? Wie sollte sie sich keinesfalls verhalten. Welche fehlenden Kompetenzen könnten für den Job hinderlich sein?

Wenn Sie sich zum Beispiel im Produktmanagement beworben haben, wird dort gefragt sein, dass Sie kreativ und ideenreich sind! Weniger relevant wird sein, dass Sie ein erfolgreicher Entertainer sind und die Massen begeistern können! Sie könnten daher sagen, dass es nicht Ihres ist, Vorträge vor vielen Menschen zu halten. Erwähnen Sie, dass Sie in der Vergangenheit mit solchen Situationen konfrontiert waren und gemerkt haben, dass Sie das nervös macht. Viel lieber ist es Ihnen kreativ zu sein und mit einer kleinen Menge von Leuten “brainzustormen”. Damit haben Sie eine Schwäche genannt, zugleich aber auch eine Stärke, die für den Job wesentlich ist, angebracht.

In einem anderen Fall ist es vielleicht genau umgekehrt. Wollen Sie zum Beispiel im Verkauf arbeiten, brauchen Sie ein Gespür für Menschen, müssen stark in der Kommunikation sein und müssen zu Kaufentscheidungen animieren!

Weniger relevant wird sein, dass Sie handwerklich begabt sind und gut Fliesen legen können! So könnte Ihre Antwort beispielsweise sein: “Ich bin handwerklich nicht sehr geschickt, zum Leidwesen meiner Frau! Ich hab da leider zwei linke Hände, es wäre also eher ungünstig, müsste ich die Dinge, die Sie vertreiben, selbst zusammenbauen! Aber die Welt der Kommunikation ist meines. Mir fällt es leicht, mit verschiedensten Persönlichkeiten zu kommunizieren, auf Sie einzugehen und Sie letztlich dazu zu bringen, bei uns Kunde zu werden!”

Stärken und Schwächen sind keine absolute Größen

Je authentischer Sie im Bewerbungsgespräch auch hinsichtlich Ihrer Schwächen sein können, desto besser.

Stärken und Schwächen sind immer nur im Zusammenhang zur Situation zu beurteilen. Überlegen Sie, ob Sie nicht auch Eigenschaften haben, die im Allgemeinen als Schwäche gelten, die aber in genau diesem Job eine Stärke darstellt. Besonders kreative Menschen sind im Alltag oft chaotisch und oftmals auch unpünktlich. Insofern können Sie also auch auf Ihr persönliches Chaos hinweisen, das aber gleichzeitig ihre Kreativität nährt und Ihnen dabei hilft, gerade im Job brillant zu sein. Hier können Sie auch anfügen, dass Ihnen diese Schwäche im Alltag sehr bewusst ist, Ihre Kreativität aber darunter leiden würde, wenn Sie sich verbiegen würden.

Nachvollziehbar und sympathisch

Wichtig hinsichtlich Ihrer Schwächen im Bewerbungsgespräch ist in erster Linie, dass Sie erkennen lassen, dass Sie über die Relevanz im Job nachgedacht haben. Dass Sie Ihre Schwächen reflektieren, Sie aber nicht hinderlich in Ihrem Job sind. Und nachdem auch Personalisten Menschen mit Schwächen sind, ist letztlich ausschlaggebend wie sympathisch Sie die Frage beantworten.

Eine hilfreiche Auflistung vieler Eigenschaften finden Sie hier.

War dieser Beitrag hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.