Bewerbungsunterlagen

Bewerbung auf Englisch

eine Frau denkt nach

Die Globalisierung macht auch bei einheimischen Unternehmen nicht halt, weshalb viele Unternehmen ihre Anzeigen in englischer Sprache verfassen. In einem solchen Fall müssen Sie Ihre Bewerbung ebenso auf Englisch schreiben.

Keine Englisch-sprachigen Bewerbungsunterlagen auf deutsche Inserate!

Aktuell erlebe ich gerade, dass viele Bewerber auf ein deutschsprachiges Inserat englischsprachige Lebensläufe schicken. Das ist verständlich, wenn sich Bewerber aus dem Ausland bewerben.

Schlecht ist es aber, wenn der Bewerber Österreicher ist oder angibt, sehr gut Deutsch zu sprechen. Wenn man sich dann mit einem englischsprachigen Lebenslauf bewirbt, ist daraus nur zu schließen, dass derjenige sich nicht die Mühe machen wollte, auch einen deutschen Lebenslauf zu verfassen.

Andererseits haben Sie bei einem Inserat, das englischsprachig verfasst wurde, mit deutschsprachigen Unterlagen ebenso wenige Chancen. Vor allem dann, wenn Sie sich um einen Job bewerben, für den sich hunderte andere auch interessieren.

Warum machen Unternehmen das?

Warum verfasst ein Unternehmen überhaupt ein englisches Inserat in Österreich?

Viele – insbesondere große Firmen – mit Hauptsitzen in Great Britain (GB) und Amerika benutzen Englisch als Ihre “Company Language” (Unternehmenssprache). Daher kommt es nicht selten vor, dass die Firma zwar eine Residenz in Österreich oder der DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) Region besitzt, Ihre Inserate aber dennoch auf Englisch erstellt.

Ein zweiter Grund ist, dass auch Menschen angesprochen werden sollen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Insbesondere Jüngere verbringen Praktikumseinsätze gerne im Ausland.

Bewerbung auf Englisch – Wie es geht!

Prinzipiell muss man zwei Fälle unterscheiden.

Handelt es sich um ein Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, dann reicht es aus, Ihren Lebenslauf zu übersetzen. Das wird in den überwiegenden Fällen zutreffen, wenn Sie sich in Österreich oder der DACH Region bewerben.

Handelt es sich aber um ein Unternehmen, das seinen Firmensitz im angloamerikanischen Raum hat, dann müssen Sie Ihre Unterlagen auf Englisch schreiben, aber auch den dortigen Gepflogenheiten anpassen.

Aufbau und Inhalt eines Lebenslaufes im angloamerikanischen Raum

Die Bewerbung auf Englisch beginnt damit, dass der Lebenslauf in Großbritannien Curriculum Vitae und im amerikanischen Raum Resume genannt wird.

Die wesentlichen Unterschiede zum deutschsprachigen Raum beruhen auf der sehr starken Betonung des Nichtdiskriminierungsgebotes und in der Tatsache, dass es üblich ist, Fließtexte in CV und Resume zu verwenden um Karriereziele, besondere Fähigkeiten und Erfolge in einer Kurzbeschreibung abzugeben.

Ein Foto wird im angloamerikanischen Raum als Ausfluss des Nichtdiskriminierungsgebotes weder vorausgesetzt noch gewünscht. Man möchte sich nämlich gleich gar nicht dem Vorwurf der Diskriminierung aussetzen. Ähnlich sieht es mit den persönlichen Daten aus, auch diese Angaben sind im angloamerikanischen Raum unüblich.

Für CV oder Resume sind die Aufzählung in antichronologischer Ordnung Voraussetzung für den Erfolg, wohingegen im deutschsprachigen Raum tabellarische, chronologischer oder funktionale Lebensläufe üblich sind.

Wenn es wirklich erforderlich ist, ein CV nach diesen Kriterien zu verfassen, dann sollten Sie sich im Idealfall von einem Native Speaker helfen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren: Europass – ein Einheitsbrei

War dieser Beitrag hilfreich?