Bewerbungsunterlagen

Motivationsschreiben erster Satz

Erfahrungsgemäß ist das Motivationsschreiben der verhassteste Teil der Bewerbungsunterlagen.

‚ÄúWie fang ich an?‚ÄĚ, ‚ÄúWas wollen die h√∂ren?‚ÄĚ, ‚ÄúWozu brauche ich √ľberhaupt ein Motivationsschreiben, im Lebenslauf steht doch eh schon alles?‚ÄĚ sind Fragen, die oft gestellt werden.

Der Sinn des Motivationsschreibens

Das Motivationsschreiben hat erstens den Sinn, in kurzen Worten auf den Punkt zu bringen, warum gerade Sie zum Bewerbungsgespr√§ch eingeladen werden sollten. Es muss, wie der Name schon sagt, weiters das Motiv beinhalten, warum gerade Sie f√ľr die Stelle geeignet sind.

Was im ersten Satz des Motivationsschreibens nicht stehen sollte!

Zu meinem pers√∂nlichen Entsetzen musste ich feststellen, dass in Lehrb√ľchern des 21. Jhdt. ernsthaft geraten wird, mit der Floskel ‚ÄúHiermit bewerbe ich mich auf die in xy ausgeschriebenen Stelle‚ÄĚ zu beginnen.

Vermeiden Sie Selbstverständlichkeiten im Motivationsschreiben

Vermeiden Sie bitte Selbstverständliches!

Der Recruiter weiß im Regelfall, dass und wahrscheinlich auch wo er sein Inserat veröffentlicht hat.

Wof√ľr Sie sich bewerben wollen, ist f√ľr ihn sp√§testens in der Betreffzeile klar.

Ein Einleitungssatz, der beschreibt, wo man das Inserat gelesen hat und dass man sich bewerben möchte, ist also völlig unnötig, vergeudet den ohnehin begrenzten Platz und langweilt den Leser.

Was im ersten Satz des Motivationsschreibens tatsächlich stehen sollte!

Im Idealfall k√∂nnen Sie sich in der ersten Zeile auf ein gef√ľhrtes Telefonat oder auf ein Gespr√§ch beziehen. Andernfalls sollten Sie versuchen, durch einen ‚Äúknackigen‚ÄĚ Einstieg das Interesse des Lesers zu wecken.

Denken Sie dabei an B√ľcher, die Sie gerne lesen! Diese beinhalten bereits in den ersten S√§tzen irgendetwas, was Ihr Interesse weckt und Lust macht, weiter zu lesen! Ich empfehle Ihnen daher bereits im ersten Satz einen Bezug zum Inseratinhalt¬†herzustellen und darzulegen, was genau Ihr Interesse f√ľr den Job geweckt hat!

In manchen Fällen sind auch Slogans, die das Unternehmen verwendet, gut geeignet, um einen Konnex herzustellen.

Das wohl ber√ľhmteste Beispiel dazu ist ‚Äújust do it‚Äú. Sollten Sie sich also zuf√§llig bei Nike bewerben, so k√∂nnte Ihr Einstiegssatz lauten ‚ÄúI'll show you what creazy dreams can do!‚ÄĚ Damit schlagen Sie mehrere Fliegen mit einem Schlag.

Sie haben sich nämlich nachweislich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt, zeigen, dass Sie die Botschaft verstanden haben und gleichzeitig, dass Sie zum Unternehmen passen!

Das könnte Sie auch interessieren: wie lang darf mein Lebenslauf sein?

War dieser Beitrag hilfreich?