Bewerbungsunterlagen

Bewerben mit eigener Homepage

In einer Zeit der fortschreitenden Digitalisierung macht das Bewerben mit eigener Homepage in vielen Fällen Sinn. Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich allerdings einige Gedanken machen.

Im Internet kursieren bereits einige Empfehlungen zum Bewerben mit eigener Homepage. Dabei gibt es im Vorfeld allerdings einiges zu beachten, um mit der eigenen Homepage Ihr Ziel zu erreichen.

Wann eine eigene Homepage sinnvoll ist!

Prinzipiell ist die Idee natürlich sehr gut. Allerdings ersetzt die Homepage in den meisten Fällen nicht die herkömmlichen Bewerbungsunterlagen.

Selbst große Firmen haben erst im vergangenen Jahrzehnt begonnen, Ihr Bewerbermanagement zu strukturieren und zu digitalisieren. Seither verwenden sie Datenbanken, in denen sich Bewerber registrieren und ihre Bewerbungsunterlagen hochladen sollen. Sollte Ihre Bewerbung nur in Form der eigenen Homepage bestehen, haben Sie nichts, was Sie hochladen können.

Eine Homepage macht insbesondere dann Sinn, wenn Sie Inhalte haben, die Sie nicht in einer herkömmlichen Bewerbung präsentieren können.

Das ist bei allen gestalterischen Berufen wie Medien, Entwicklung in der IT, Architektur, Kunst etc. der Fall.

Wenn Sie anhand von Fotos, Entwicklungsskizzen, Verlinkungen zu Arbeitsproben, Apps oder vielleicht Videos etwas zu sagen haben, kann eine eigene Homepage Ihnen sehr helfen, sich von der Maße abzuheben. Ganz besonders gilt das natürlich für jede Art von Kunst.

In all diesen Fällen empfehle ich tatsächlich, eine eigene Homepage anzufertigen und die URL in Ihren Lebenslauf aufzunehmen.

Was müssen Sie bei der eigenen Homepage beachten?

Der große Vorteil, dass Sie sich mit eigener Homepage von der Masse abheben, birgt natürlich auch einen Nachteil mit sich.

Es ist im Regelfall nicht anzunehmen, dass Sie wollen, dass Gott und die Welt über alle Details Ihrer Person Bescheid weiß. Es ist daher sinnvoll, Ihren detaillierten Werdegang nicht für jedermann ersichtlich auf Ihre Homepage zu stellen. Diese Daten sollten Sie weiterhin nur einem eingeschränkten Kreis präsentieren.

Möglich ist dies z.B. mittels eigenem Passwort, das nur einem eingeschränkten Nutzerkreis zur Verfügung gestellt wird, was wiederum die Reichweite einschränkt und Sie darin hindert, Ihre Homepage in diversen sozialen Medien anzugeben.

Wirklich problematisch wird die eigene Homepage nämlich besonders, wenn es um Ihre sensiblen Daten, wie Wohnort und Telefonnummer geht. Wenn Sie nicht möchten, dass jeder weiß, wo Sie wohnen und wie Ihre Telefonnummer lautet, ist eine eigene Homepage schon deshalb schwierig zu realisieren, weil jede Homepage vom Betreiber ein Impressum verlangt.

Wenn Sie aber keinen großen Wert auf Ihre sensiblen Daten legen, dann eröffnet Ihnen eine eigene Homepage mehr Möglichkeiten, sich zu bewerben. Sie könnten nämlich Visitenkarten drucken lassen, die auch den Link zur Website enthalten. Das Bewerben mit eigener Homepage wird dann nämlich besonders interessant, wenn Sie viele Gelegenheiten haben, diese Visitenkarten zu verteilen.

Im Falle von Künstlern ist diese Möglichkeit jedenfalls im Kontakt mit Agenturen und auf vielen Events bestens geeignet.

Fazit

Verwenden Sie – außer Sie sind Künstler – eine eigene Homepage nur dann, wenn Sie eine sinnvolle Ergänzung zu Ihren sonstigen Unterlagen darstellt, was dann der Fall ist, wenn Sie geeignete Inhalte vorweise können.

Eine Bewerbung ausschließlich mit eigener Homepage ist nach meinem Dafürhalten aktuell nur bei Künstlern sinnvoll.

Das könnte Sie auch interessieren: 7 wichtige Fragen zum Lebenslauf

War dieser Beitrag hilfreich?