Arbeitswelt 4.0

Gehaltsverhandlung – wie geht man das am besten an?

Sie sind schon einige Zeit in einem Unternehmen und meinen, dass es an der Zeit wäre, dass Sie mehr Gehalt bekämen? Dann sollten Sie sich auf Ihre nächste Gehaltsverhandlung vorbereiten.

In meiner langjährigen Praxis habe ich zwei Menschentypen kennengelernt: jene, die in regelmäßigen Abständen “auf der Matte standen” und jene, die sich niemals bezüglich einer Gehaltserhöhung an Ihre Vorgesetzten wandten. Beides ist nicht gut, wenn Sie beruflich vorwärts kommen wollen.

Suchen Sie das Gespräch vorbereitet!

Wie sollte man ein Gespräch mit dem Ziel Gehaltserhöhung am besten angehen? Jedenfalls gut vorbereitet!

Der günstigste Zeitpunkt für die Gehaltsverhandlung!

Am günstigsten ist es, eine Gehaltsverhandlung nach dem Abschluss eines erfolgreichen Projektes zu führen. Dann nämlich ist Ihrem Vorgesetzten deutlich bewusst, zu welchem Erfolg Sie dem Unternehmen verholfen haben.

Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten, in dem es “Mitarbeiter-“, “Ziel-” oder “Performancegespräche” gibt, dann sind diese der geeignete Anlass, das Thema Gehalt anzusprechen!

Die Argumente für die Gehaltsverhandlung!

Bitten Sie Ihren Vorgesetzten um eine Gehaltserhöhung, indem Sie mit guten Argumenten kommen, etwa, indem Sie Erfolge und Ihre Beteiligung daran in Erinnerung rufen!

Fangen Sie jedoch niemals an, sich mit Ihren Kollegen zu vergleichen! Damit schwärzen Sie allenfalls die Kollegen an und das mögen (gute) Führungskräfte gar nicht!

Gleichzeitig vermitteln Sie Ihrem Vorgesetzten nämlich, dass er oder sie offenbar gar nicht merkt, ” … dass der Kollege Meyer viel weniger arbeitet (als Sie), weil er ja nie da ist …” Wenn das tatsächlich der Fall ist, wird der Vorgesetzte das schon selbst bemerkt haben! Ihr Job ist es keinesfalls, ihn oder sie darauf hinzuweisen!

Ein gutes Argument für eine Gehaltserhöhung ist auch eine jüngst absolvierte Ausbildung, mit der Sie dem Vorgesetzten auch mitteilen können, in welche Richtung Ihre künftigen Karrierepläne gehen!

Vergleichen Sie sich bei der Gehaltsverhandlung nicht mit KollegInnen!

Gute Argumente liegen jedenfalls im Vergleich Ihrer Person bezüglich dem Stand in der Vergangenheit und der Gegenwart.

So können Sie z.B. argumentieren, dass Sie sich seit Ihrem Einstieg auf diversen Gebieten weiter entwickelt haben und seither bestimmte Agenden selbstverantwortlich bearbeiten oder vielleicht sogar andere darin unterstützen!

Ein Budgetthema!

Abgesehen davon, dass Ihr Gespräch in unmittelbarem Zusammenhang mit persönlichen Erfolgen stehen sollte, gibt es unternehmensseitig günstige und ungünstige Zeiten, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.

So ist es günstiger, am Anfang des Jahres um eine Erhöhung zu bitten, da dafür bereits Budget vorgesehen wurde. Mitte des Jahres ist ein solches Gespräch tendenziell ungünstiger und wenig erfolgversprechend. Ein gegen Ende des Jahres geführtes Gespräch hat gute Aussichten auf Erfolg für das Folgejahr!

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird im vorliegenden Blog - unterschiedlich häufig - die Sprachform des generischen Femininum oder des Maskulinums verwendet. Es wird an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die jeweilige Verwendung geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.

Lesen Sie auch: ROWE – wenn nur die Arbeitsergebnisse zählen

War dieser Beitrag hilfreich?