Bewerbungsunterlagen

10 Tipps für das perfekte Bewerb­ungsfoto

Foto Shooting für ein Bewerbungsfoto

Während es in Amerika mittlerweile Usus ist, sich ohne Foto im Lebenslauf zu bewerben, kommt dem Bewerbungsfoto in unseren Breitengraden nach wie vor sehr große Bedeutung zu.

Immer wieder liest man auch in Stelleninseraten die explizite Aufforderung ein Foto mitzuschicken und auch in diversen Bewerberdatenbanken ist dafür extra ein Eingabefeld zum Hochladen vorgesehen.

Auch meiner persönlichen Ansicht nach hat das Bewerbungsfoto einen sehr hohen Stellenwert. Messen Sie ihm daher auch hohe Bedeutung zu und bewerben Sie sich unbedingt mit einem  professionell erstellten Foto.

In der Vorbereitung sollten Sie nachfolgende Tipps besonders beachten

Der Anlass fürs Bewerbungsfoto

Was ist das Ziel?

Die wichtigste Frage ist, wofür Sie sich mit Ihren Bewerbungsunterlagen bewerben. Und was ist dabei der eigentliche Zweck Ihres Bewerbungsfotos?

Überlegen Sie mal. Wenn Sie Kleinkinder eines Geburtstagsfestes unterhalten sollen, werden Sie ganz sicher ein anderes Foto verwenden, als wenn Sie sich auf eine hochrangige Verkaufsposition bewerben wollen.

Sie wollen nämlich je nach Situation unterschiedliche Eigenschaften transportieren. Während es bei der Kinderunterhaltung darum geht, möglichst fröhlich, lustig, warmherzig und sympathisch zu erscheinen, sind bei der Verkaufsposition eventuell Seriosität, Durchsetzungsvermögen, eine offene Art und Kommunikationsvermögen gefragt.

Der Zweck Ihres Bewerbungsfotos entscheidet demnach darüber, wie Sie sich präsentieren. Welche Kleidung Sie wählen, welcher Hintergrund passend ist und welche Mimik geeignet ist, um Ihr Ziel zu erreichen. Schon öfter habe ich Bewerbungsfotos gesehen, die diesen Ansprüchen keinesfalls gerecht werden. So sah ich Fotos mit Sonnenbrille im Haar oder auch Posen, die für eine Datingseite sehr gut geeignet sind, nicht aber dazu, der Firma seine Kompetenz zu vermitteln.

Es geht beim Bewerbungsfoto insbesondere auch nicht darum, dass Sie besonders attraktiv oder hübsch sind, sondern ausschließlich darum, dass Ihr Foto relevante Eigenschaften transportiert.

Wie geht man vor?

Stimmen Sie Ihre Kleidung, Ihren Schmuck und Ihre Frisur auf die gewünschte Position ab. Am besten bereiten Sie sich zum Fototermin so vor, als würden Sie schon zum Bewerbungsgespräch gehen.

Versetzten Sie sich gedanklich in die Situation, den Job schon auszuüben. Wie würden Sie die Firma repräsentieren? Welches Auftreten würden Sie dem Kunden und Kollegen gegenüber zeigen, welche Haltung würden Sie einnehmen?  Genau diese Haltung nehmen Sie jetzt auch beim Fototermin ein.

Zeigen Sie sich von Ihrer Schokoladeseite!

Jeder Mensch hat eine Profilseite, die vorteilhafter ist. Besprechen Sie daher mit dem Fotografen, welche Seite er fotografieren möchte. Lassen Sie sich keinesfalls frontal fotografieren. Fotos die den EU Vorgaben für Pässe entsprechen, sind schon aus diesem Grund völlig ungeeignet für Ihren Lebenslauf.

Lächeln Sie, wenn auch es Ihnen unangenehm ist und Sie das Gefühl haben, dass es gestellt wirkt! Gute Fotografen werden Sie so ablenken, dass Ihr Lächeln natürlich wirkt! Öffnen Sie auch Ihren Mund, da Sie insgesamt offen und freundlich wirken, wenn man auch Ihre Zähne sieht.

Moderne Bewerbungsfotos zeigen übrigens auch Teile des Rumpfes. Hier sollten Sie versuchen, eine angenehme Position einzunehmen, und etwa Ihre Hände locker zu verschränken oder sich abzustützen.

Aktualität Ihres Fotos im Lebenslauf

Achten Sie darauf, dass das Foto aktuell ist. Wenn Sie genauso aussehen, wie vor zwei Jahren, dann mag Ihr Foto durchaus aktuell sein. Ich hatte aber auch schon Klienten, die sich mit 20 Jahre alten Fotos bewerben wollten. Das kann nicht funktionieren. Die Person auf dem Foto muss dieselbe sein, wie jene die zum Vorstellungsgespräch geht.

Sollten Sie Ihre Frisur völlig anders tragen, aktuell einen Vollbart oder sonst große Veränderungen vorgenommen haben, dann kommen Sie um ein neues Bewerbungsfoto nicht herum, wenn Sie auf dem alten Foto anders aussehen.

Position des Fotos in Ihren Bewerbungsunterlagen

Besonders übersichtlich werden Ihre Bewerbungsunterlagen, wenn Sie ein Deckblatt gestalten, auf dem Sie auch das Foto platzieren.

Egal an welcher Stelle Sie das Foto einfügen werden, achten Sie jedenfalls darauf,  dass Sie das Foto entweder rechts- oder linksbündig ein, je nachdem in welche Richtung Sie in die Kamera schauten.

Ihr Blick soll im Ergebnis in das Zentrum des Blattes gerichtet sein. Das könnte übrigens zum Problem werden, wenn Sie eine Vorlage aus dem Internet für Ihren Lebenslauf nutzen wollen. Eventuell lässt sich das Foto nur an einer vorgegebenen Stelle platzieren. Achten Sie also darauf, eine Vorlage zu wählen, bei der Sie das Foto sinnvoll platzieren können.

Größe Ihres Bewerbungsfotos

Das Foto im Lebenslauf sollte gut sichtbar sein. Oft sehe ich, dass Bewerbungsfotos in der Ecke des Lebenslaufes „kleben“ und so klein sind, dass man kaum noch etwas erkennen kann. Da Sie sich selbst verkaufen wollen, müssen Sie sich auch gut präsentieren. Ihr Foto sollte daher mindestens 4,5 mal 6 cm (531 mal 709 Pixel) groß sein.

Denken Sie z.B. an eine Mac Donalds Werbung. Dabei nimmt ein Hamburger eine ganze Plakatgröße ein. Wer etwas verkaufen will, der präsentiert sein Produkt und macht es nicht klein!

Moderne Lebensläufe sind übrigens oft mit runden oder quadratischen Fotos gestaltet.

Wie man das Foto ins Dokument einfügt

Das Foto lässt sich über die Funktion Einfügen“ in Word in Ihrem Lebenslauf platzieren.

Bewegen Sie dazu den Cursor an die gewünschte Stelle, klicken Sie auf „Einfügen“ und „Bild“ und wählen Sie dann das entsprechende Foto aus Ihrem Explorer.

Wenn das Bild eingefügt und markiert ist, können Sie es über den Reiter Bildformat weiter bearbeiten. Sinnvoll kann nämlich sein, es zuzuschneiden oder insgesamt die Größe anzupassen. Eine ausführliche Anleitung zum Einfügen und Bearbeiten der Bilder im Worddokument finden Sie hier.

Professionalität – versus Self Made

Wenn Ihr Budget es nicht zulässt, die Dienstleistung eines professionellen Fotografen in Anspruch zu nehmen, fragen Sie im Freundes- und Bekanntenkreis nach, ob jemand hobbymäßig fotografiert. Allerdings hat meine Recherche durchaus ergeben, dass es auch Fotografen gibt, die für wenig Geld sehr gute Leistungen erbringen. Bei Karin Kamiki in Wien erhalten Sie sehr gute Qualität um einen angemessenen Preis.

Fotos mit dem Handy

Der Fortschritt der Technik macht es heutzutage sogar schon möglich, sehr gute Bewerbungsbilder mit einem Handy zu erstellen. Bitten Sie jemanden, der ein Auge für gute Aufnahmen hat, Ihnen zu helfen.

Achten Sie dabei jedenfalls auf einen neutralen Hintergrund, der nicht von Ihrer Person ablenkt.

Machen Sie viele Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Outfits.

Da Sie Ihr Bild im Nachhinein wahrscheinlich weniger leicht bearbeiten können, als es beim Fotografen möglich ist, müssen Sie im Vorhinein darauf achten, dass die Frisur sitzt und der Hemdkragen ordentlich liegt. Wenn Sie gut mit Bildbearbeitungsprogrammen umgehen können, können Sie das Foto auch noch professionell bearbeiten.

Achtung Licht!

Achten Sie darauf, dass Sie nur unter guten Lichtverhältnissen fotografieren!

Dateigröße Ihres Bewerbungsfotos

Leider bekomme ich oft Fotos zugesandt, die über einige MB Dateigröße verfügen. Das ist ein Zeichen, dass Bewerber oft nicht wissen, dass Sie die Dateigröße eines Bildes verändern können.

Gerade Bewerberdatenbanken lassen nur eine bestimmte Dateigröße zu. Prüfen Sie daher die Dateigröße Ihres Bildes und verkleinern Sie es, insbesondere wenn das Bild gesondert übermittelt werden soll. Ein Bearbeitungsprogramm zur Verkleinerung von Bildern finden Sie hier.

Bildbearbeitung selbst gemacht

Das Internet bietet zahlreiche kostenlose Programme, um Fotos nachzubearbeiten. Ich empfehle Ihnen die private Bearbeitung aber nur dann, wenn Sie sich gut mit dem Programm auskennen. Es wäre schade, wenn Sie sich mit Ihrer Bewerbung viel Mühe geben und sie daran scheitert, dass ein schlecht bearbeitetes Foto Sie womöglich unsympathisch und unprofessionell wirken lässt.

Das könnte Sie auch interessieren: Das richtige Outfit für das Bewerbungsgespräch

War dieser Beitrag hilfreich?